International Summercamp Sombor

Aufgrund des engen zeitlichen Rahmens war die Organisation des Camps auf allen Ebenen ein Drahtseilakt. Im Laufe der Vorbereitungen konnte mit Hilfe von Mirjam Baumert der Verein visionerski transport e.V. aus Leipzig dazu gewonnen werden, sich an der Durchführung des Camps zu beteiligen, um dabei gleichzeitig herauszufinden, ob eine längerfristige Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz Sombor möglich wäre.

Aufgrund der Kurzfristigkeit unserer Anträge stand die Finanzierung des Camps lange Zeit auf wackeligen Beinen, was uns dazu bewogen hat, die Dauer des Camps von 10 auf 7 Tage zu reduzieren, um sicher zu stellen, dass das Camp stattfinden können wird. Die Form der Zusammenarbeit mit dem Vereins visionerski transport e.V. war erst einen Monat vor Beginn des Camps klar, umso mehr freut es uns, dass das Camp erfolgreich durchgeführt werden konnte. Der Verein Gemeinden Gemeinsam Bodensee-Rhein, hat zum letzten Mal die Defizitgarantie des Camps übernommen, und auch einen Beitrag zur nötigen Anpassung der Infrastruktur leisten können.

Die Grundidee des Camps, dass sich menschliche Beziehungen im Rahmen kreativer Arbeit auf der Basis von Toleranz, Respekt und gegenseitigem Verständnis entwickeln und vertiefen, hat sich bestätigt. Aus der Distanz von fünf Jahren betrachtet, kann die Feststellung gemacht werden, dass sich dieses Camp beständig weiterentwickelt hat, und die Qualität der Workshops und deren Ergebnisse noch nie so hoch war.

Angeboten wurden in diesem Jahr fünf Workshops:
Musik (Leitung: Rick Hegewald (Berlin), Danilo Šolović (Belgrad))
Performance (Leitung: Nikola Koruga (Belgrad), Nadja Rothenburger (Leipzig))
Animationsfilm (Leitung: Susanne Arnold (Leipzig), Charlotte Waltert (Zürich))
Bildnerisches Gestalten (Leitung: Vladimir Opsenica, (Belgrad), Johanna Benz (Leipzig), Sara Bock (Leipzig)).

Und, als Kick-Off für das ambitionierte Opernvermittlungsprojekt‚ «Catching Fire - Händel on the Road»:
Oper (Leitung: Johannes Gaudet (Mannheim), Georg Schütky (Berlin); in Zusammenarbeit mit Marijana Mijanovic (Genf), Merle Fahrholz (Mannheim), den Sängerinnen Jana Jovanović (Sombor) und Marijana Radosavljević (Belgrad) und den Musiker/innen Natacha Gaudet (Mannheim), Veronica Peyer (Biel) und Rastko Uzinović (Belgrad) .

Als gemeinsamer Auftakt in die Workshops haben alle am Camp Beteiligten täglich unter der Leitung von Johannes Gaudet und Georg Schütky den Schlusschor aus Händels Oper Xerxes eingeübt, der am letzten Abend des Camps auf dem legendären Bodrog Fest in Bački Monoštor aufgeführt wurde.

Wie in früheren Jahren wurde das Angebot der Workshops ergänzt durch ein umfangreiches Freizeit- und Sportprogramm. Jeweils nachmittags von 17h bis 19h fanden die Studios statt. Hier wählten die Jugendlichen täglich aus einem wechselnden Angebot aus. Diese waren: T'shirts bedrucken, Jonglieren und dazu eigene Bälle basteln, Masken machen, Ulysses lesen, Diskutieren, Schreiben, Schwimmen, Ping Pong, Fussball, Volleyball.

Bei der Gestaltung des täglichen Abendprogramms wurden die Teilnehmer/innen aktiv einbezogen und hatten die Möglichkeit, dieses massgeblich mit zu gestalten. Sie organisierten einen Song Contest, einen Spielabend, Singen am Feuer und ein Konzert mit einer Band aus Sombor.

Der Verein visionerski transport e.V. aus Leipzig führt seit einigen Jahren kulturelle Projekte in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien durch. Sein Konzept «Doing Media» sieht vor, dass auf lange Sicht ein Austausch zwischen Jugendlichen aus verschiedenen Ländern aufgebaut wird; von diesen Plänen profitierte das Camp in diesem Jahr enorm, die Reaktionen der Jugendlichen waren einhellig positiv.

Im Rahmen von Doing Media ist ein Blog entstanden, der das Camp dokumentiert.

Die Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz verlief im Camp 2014, wie schon in früheren Jahren, ausgezeichnet, alle am Camp beteiligten Organisationen konnten sich aufeinander verlassen und haben beschlossen, die Partnerschaft zu vertiefen.

Die Jugendlichen vom Roten Kreuz waren verantwortlich für die Organisation und Durchführung des Spezial-Tages in Sombor. Sie organisierten ein Stadtspiel, in dem den Teilnehmern des Camps die Stadt Sombor mit ihren Eigenheiten nähergebracht wurde. Durch die komplizierte Ausgangslage mit zwei durchführenden Vereinen aus Deutschland und der Schweiz und dem damit verbundenen organisatorischen Aufwand war es leider in diesem Jahr nicht möglich, Workshopleiter aus dem Team des Roten Kreuzes zu gewinnen. Dies ist ein Wunsch für die Zukunft, den alle Organisationen unterstützen.

Wir glauben, in visionerski transport e.V. einen neuen Partner gefunden zu haben, der die mittelfristige Weiterentwicklung des Camps gewährleisten kann. Der Verein verfügt über ein grosses Netzwerk von Workshopleiter/innen und ist ebenfalls daran interessiert, dass die Verantwortung für die Gesamtdurchführung vermehrt auch beim Roten Kreuz liegt. Es wurden mehrere Gespräche mit den Verantwortlichen des Roten Kreuzes Sombor geführt, wie dies organisatorisch zu bewerkstelligen ist.

Endi Vaš (Mitarbeiter des Roten Kreuzes) wird ab nächstem Jahr für die Jugendarbeit zuständig sein und hat sich 2014 als zuverlässiger und souveräner Organisator gezeigt. Der 25-jährige Endi hat seine ganze Teenagerzeit als Aktivist im Roten Kreuz verbracht und bringt die Perspektive der Jugendlichen aus eigener Erfahrung mit. Er hat in früheren Camps Workshops geleitet und hat sich dieses Jahr als zuverlässiger und souveräner Organisator gezeigt. Seit Herbst 2014 ist er für die Jugendprojekte des Roten Kreuzes Sombor zuständig. Im Moment gehen Überlegungen in die Richtung, Endi eine Weiterbildung oder ein Praktikum in der Schweiz oder in der EU zu ermöglichen, um die Position des Roten Kreuzes als inhaltlicher und durchführender Projektpartner zu stärken.

Für die Zukunft des Vereins International Summercamp Sombor wird abgeklärt, ob über diesen Verein auch die Phase II des Opernprojektes «Catching Fire» durchgeführt werden kann, und welche strukturellen Veränderungen dazu nötig sind.

Die Kick-Off-Phase für das Projekt «Catching Fire» war ein grosser Erfolg. Derzeit laufen Gespräche mit diversen internationalen Institutionen, um das Projekt breiter abzustützen und die Finanzierung der nächsten Phasen zu sichern. Das Rote Kreuz Sombor soll für die Phase II als Logistik-Partner mit von der Partie sein, sowie sein Netzwerk zur Planung der Tournee in Phase III zur Verfügung stellen.

Am wichtigsten ist jedoch, dass sich im Rahmen des Workshops gezeigt hat, dass die Grundannahmen des Konzeptes funktionieren und dass ein grosses Interesse an einem solchen Projekt besteht.

Ausführlichere Informationen finden sich auf der Webseite des Projektes.

Webseite des Summercamps

© by sombor.ch 2009 | powered by www.tagblattmedien.ch