133 750 Suppenküche-Mahlzeiten

Das Rote Kreuz Sombor organisiert seit Anfang Oktober 2010 wieder eine Suppenküche für 500 besonders bedürftige Personen. Das ergab im Zeitraum vom Oktober 2010 bis September 2011 die stolze Summe von 133 750 Mahlzeiten und Dosen. Die Somborer Stadtverwaltung sieht sich ausserstande, pro Monat mehr als fünftausend Euro zu zahlen. Zwei lokale Firmen spenden ab und zu ein wenig Fleisch, Eier und Milch. Weitere Naturalien liefert das serbische Rote Kreuz. Die Beiträge von Gemeinden Gemeinsam Bodensee-Rhein (2010/11 Fr. 40 000) werden für den zusätzlichen Einkauf von Lebensmitteln eingesetzt. Damit konnte die Anzahl der Nutzniesser verdoppelt werden. Das Rote Kreuz erstattet uns über die Verwendung der Gelder regelmässig Bericht. Eine Mahlzeit kostete 2011 rund Fr. 1.30.

Mehr ...

 

Internationales Sommercamp in Bački Monoštor vom 9. bis 19.Juli 2011

Rund 80 Jugendliche von 16 bis 22 Jahren hatten in diesem Sommer als Feriendestination einen entlegenen Campingplatz in der Vojvodina gewählt. Aus Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Rumänien und Serbien reisten sie an und verwandelten für 10 Tage die Grünfläche in der Nähe des Dorfes Bački Monoštor in einen lebendigen Ort der Begegnung.

Mehr ...

 

Neuer Lieferwagen für die Suppenküche

Wir versuchen, den dringend nötigen Kauf eines neuen Lieferwagens für die Suppenküche des Roten Kreuzes Sombor mit einem grösseren Beitrag unsererseits zu ermöglichen und haben darum den Gemeinden Arbon, Romanshorn, Kreuzlingen und Schaffhausen ein entsprechendes Gesuch gestellt.

 

Der angeschaffte Doblo

 

Lesung mit Melinda Nadj Abonji

Melinda Nadji Abonji, geboren 1968 in der Vojvodina, liest am Donnerstag, 1. September, 19.30 Uhr, in der Aula der Kantonsschule Romanshorn aus ihrem Buch «Tauben fliegen auf».

Bilder zur GV und zur Lesung in der Kantonsschule

 

Computer sind in «Otthon» angekommen

Am 9. August wurden im Roten Kreuz in Bačka Topola die letzten Verträge von Lestar Tibor, Sekretär im Roten Kreuz, Andor Nagy, Pfleger im Behindertenheim «Otthon», und Christoph Zweili, Vorstandsmitglied von Gemeinden Gemeinsam Bodensee/Rhein-Sombor, unterschrieben. Es galt letzte Hürden bei den Zollformalitäten zu überwinden. Zehn Tage später trafen die Computer in «Otthon» ein.

 

Iuventus Cantat ist wieder zurück

Der Chor Iuventus Cantat ist zurück vom Festival in Spanien. «Leider haben wir keine Preise gewonnen», schreibt Tamara Tubić. «Ein grosser Chor aus Jakarta, Indonesien, war so perfekt, dass sie alle wichtigen Preise gewonnen haben. Wir sind aber dennoch sehr zufrieden mit unserem Gesang. Wir haben unser Bestes gegeben und der Klang war fast perfekt.»

Die Teilnahme am Festival sei eine grosse Erfahrung gewesen, «um uns zu zeigen, dass wir mit den besten Chören der Welt konkurrieren können und dass es perfekte professionelle Chöre gibt, die selten viel besser sind als wir. Wenn sie nicht mehr als die Hälfte der Preise gewonnen hätten, hätten wir sicher etwas gewonnen, aber das war uns nicht vergönnt. Ausserdem haben wir neue Freunde gewonnen - aus grossartigen Chören aus Sardinien, Lettland, Bulgarien und Kenia. Wer weiss, vielleicht machen wir eines Tages gemeinsam Musik», schreibt Tamara.

Für Iuventus Cantat ist die nächste grosse Sache eine Tour in Slowenien ̶ irgendwann im Herbst, zwischen Oktober und Dezember.

 

Teilnehmer im Jugendcamp

Das internationale Jugendcamp an der Donau ist zu Ende, die Teilnehmer sind wieder nach Hause gereist.

Von den 83 Teilnehmern kamen 44 aus der Vojvodina, 11 aus Kroatien, 9 aus Mazedonien, 4 aus Rumänien, 3 aus Bosnien, 7 aus Deutschland, 2 aus der Tschechei, je 1 aus der Schweiz, Dänemark und England.

 

Veloreise in Bildern

Vom 17. bis 26. Juli hat sie gedauert, die diesjährige Veloreise im Dreiländereck Ungarn/Kroatien/Serbien. Hansjörg Wahrenberger führte seine Gruppe vom Balaton an Drau und Donau (mit Projektbesuch in Sombor) - die Route führte vom Plattensee über Pécs - Baćki Monoštor - Friedensradweg - Bilje - Kopaćki Rit - Osijek.

Die Bilder ...

 

Serbien verlangt den internationalen Führerausweis

Der Staat Serbien anerkennt den schweizerischen Führerausweis nur zusammen mit dem internationalen Führerausweis. Aufgrund der unklaren Rechtslage und voneinander abweichenden Informationen wird empfohlen, bei der Reise nach Serbien (bzw. bei der Durchreise) einen internationalen Führerschein mitzuführen. Dieser kann beim Strassenverkehrsamt in St.Gallen und beim TCS in St.Gallen-Winkeln für 30 Franken gekauft werden.

Das Strassenverkehrsamt St.Gallen wurde in den letzten Tagen mit kurzfristigen Anfragen überrannt, was zu längeren Wartezeiten geführt hat. Trotz personeller Verstärkungen und speziellen Schaltern ist weiterhin mit längeren Wartezeiten zu rechnen. Das Strassenverkehrsamt ist bestrebt, diese so gering wie möglich zu halten und dankt für das Verständnis.

Das Strassenverkehrsamt St.Gallen empfiehlt allgemein, sich vor Antritt einer Auslandsreise beim Reisebüro oder dem Konsulat zu erkundigen, ob im betreffenden Staat ein internationaler Führerschein erforderlich ist. Für die Ausstellung eines internationalen Ausweises benötigt das Amt eine Kopie des schweizerischen Führerausweises sowie ein Passfoto neueren Datums. Der Ausweis ist drei Jahre gültig.

Formular-Download im Kanton Thurgau

Formulare+Merkblätter
Nr.106 Ausstellen eines Führerausweises und
dann das zweitunterste Feld Internat. FA ankreuzen + Foto

 

Die Auto-Drehleiter tut gute Dienste

Die Feuerwehr-Autodrehleiter der Feuerwehr Romanshorn tut gute Dienste, wie Veljko Suzić,Assistant Governor des Rotary Clubs Sombor, berichtet. Im aktuellen «monitoring report» berichtet er, wie die Drehleiter seit Dezember 2009 eingesetzt wurde.

Die Auto-Drehleiter im Einsatz

 

Stricken für Sombor Am weltweiten Tag des öffentlichen Strickens strickten Rorschacher Frauen Mützen, Schals, Pullover und Socken für Kinder in Sombor.

 

Iuventus Cantat fährt nicht via Romanshorn nach Spanien

Tamara schreibt: «We are very sorry, but now we have some new information an it seems impossible to make this brake in CH. We asked some other bus company and they counted that we will not be able to arrive in Torrevieja by 21 hours from Romanshorn. We will than be obligated to make another stop for 10 hours and than the stop at Romanshorn would not mean a help to us. Sorry again for your effort, Paul and Arne, and sorry to our hosts.

We were so happy to see CH again but it turned out this way... We will have now to stop somewhere after 21 hours of driving and for 10 hours just wander around.

But we still don't have the money and we are not sure anymore that we will find it. It' a pity because we are working very hard and sing now much much better than when you heard us last time in Sombor. However, we are not giving up until it becomes really impossible.»

Tamara Tubic

 

KatechetInnen-Seminar im Herbst 2011

Josip Pekanović und Rosmarie Mik möchten im Herbst 2011 das nächste KatechetInnen-Seminar mit dem Thema: «Kirche ̵ Wir sind Gemeinde» durchführen. Karin Flury sucht noch eine Referentin/einen Referenten aus der Schweiz.

 

Sommercamp vom 7. bis 20. Juli

Die Lagerleiter sind bereits im Sommercamp in Bački Monoštor eingetroffen. Heute Samstag, 7. Juli, kommen auch die Teilnehmer.

 

Zurück von der Veloreise

Die 14 TeilnehmerInnen sind – nach heissen und erlebnisreichen Tagen – wohlbehütet von der Veloreise nach Sombor zurück gekehrt. Viele Grüsse von Manda Prising und von Gordana Savin an alle, die sie kennen.

 

Kindersommer abgesagt - Jugendcamp mit Rekordbeteiligung

Der Kindersommer in Sombor kann dieses Jahr mangels genügend Leute in der Leitungsgruppe nicht stattfinden. Dagegen haben sich für das Internationale Jugendcamp an der Donau über 80 Leute inklusive die 16 Workshopleiter angemeldet. Wir wünschen gutes Gelingen!

 

Halt von Iuventus Cantat am Bodensee

Auf dem Weg zum Chorfestival in Spanien muss der Bus laut EU-Vorschrift unterwegs eine zehnstündige Pause einlegen. Aus finanziellen Gründen bittet uns der Jugendchor Iuventus Cantat, diese Pause am Bodensee in der Nacht vom 21. zum 22. Juli verbringen zu können. Wir sind auf der Suche nach Privatquartieren in der näheren Umgebung (Romanshorn/Rorschach). Wer kann ein Angebot machen? Vielen Dank für jede Meldung! Voraussetzung für das Zustandekommen der Reise ist aber, dass der Chor den Bus finanzieren kann.

 

Reisebericht von Arne Engeli

Meine erste Reise nach Sombor hatte ich im April 1993 unternommen – zusammen mit der Delegation des eben gegründeten Regionalkomitees Gemeinden Gemeinsam Bodensee-Rhein. Seither hatte es für mich kaum ein Jahr gegeben ohne einen oder gar mehrere Besuche unserer Partnerstadt, unserer Projekte und neu gewonnenen Freunde.

Mehr ...

 

Alles hat seine Zeit - die letzte Mitgliederversammlung
von Gemeinden Gemeinsam Schweiz

29 Mitglieder waren an der letzten Mitgliederversammlung von Gemeinden Gemeinsam Schweiz vom 14. Mai 2011 im Müllerhaus in Lenzburg dabei.

Die beiden Co-Präsidenten Hansjörg Wahrenberger (vorne, rechts) und Gerhard Pfister führen durch die letzte GV.
Co-Präsident Hansjörg Wahrenberger überreicht Karin Büchli ein Bild eines Somborer Künstlers.
Hansjörg Wahrenberger hat sich für Karin Büchli etwas Besonderes einfallen lassen.
Karin ist mehr als gerührt über die vielen netten Worte an der GV.
Karin Büchli, die gute Seele von GGS, erhält einen Blumenstrauss von Co-Präsident Gerhard Pfister.
Arne Engeli berichtet im Müllerhaus von den Aktivitäten von Bodensee/Rhein.
Arne Engeli dankt Gotthard Klingler.
Marianne von Grüningen hält Rückblick an der GV in Lenzburg.
Martina Kuoni von Literaturspur sagt auch etwas zum Müllerhaus in Lenzburg.
Martina Kuoni von Literaturspur sagt auch etwas zum Müllerhaus in Lenzburg.
Martina Kuoni von Literaturspur sagt auch etwas zum Müllerhaus in Lenzburg.
Martina Kuoni von Literaturspur führt durch Lenzburg.
Martina Kuoni von Literaturspur sagt auch etwas zum Müllerhaus in Lenzburg.
Martina Kuoni von Literaturspur sagt auch etwas zum Müllerhaus in Lenzburg.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.
Zeit für Gespräche beim Apéro riche.

 

Vorurteile sind verschwunden

Eine Klasse der Fachmittelschule Romanshorn besuchte eine Deutschklasse des Gymnasiums in Sombor. Daraufhin kamen ihre Gastgeber zum Gegenbesuch.

Mehr ...

 

Kantonsschüler begegnen sich

Im Anschluss an die Jahresversammlung von Gemeinden Gemeinsam Bodensee/Rhein-Sombor berichteten am Montag, 4 April, 19.30 Uhr, Kantonsschülerinnen aus Romanshorn und Studierende am Gymnasium in Sombor in der Aula der Kantonsschule live von ihrem Austausch und den Begegnungen im März.

 

«Quartz 2011» für Michaela Müller

Am 12. März durfte Michaela Müller im KKL Luzern für «Miramare» den «Quartz» für den «Besten Trickfilm» entgegennehmen – dies aus den Händen des Animationsfilmers Georges Schwizgebel. Nominiert waren fünf Filme.

Mehr zum Trickfilm

 

GV Bodensee/Rhein – Sombor

Die GV von Bodensee/Rhein - Sombor findet am 4. April in der Kantonsschule Romanshorn statt.

 

Suppenküche in Sombor

Wegen der unverändert misslichen Wirtschaftslage in Sombor wächst die Zahl der Menschen, die unter die Armutsgrenze fallen, erneut. Leider ist die Suppenküche wieder nötig.

Wir sammeln weiter.

Mehr Informationen

 

Rotkreuz-Team besucht Roma-Kindergarten

Biljana Klipa und die Leiterin Gordana Savin vom Roten Kreuz in Sombor haben die Kinder im Roma-Kindergarten in Bački Monoštor besucht.

Bilder

 

Vorstandssitzung am 14.Februar

Restaurant Bodan in Romanshorn, 18.30 Uhr, Sitzungszimmer (Eingang via Restaurant)

© by sombor.ch 2009 | powered by www.tagblattmedien.ch